Fast Food und auch Junk Food ist beliebter als eh und je. Auch wenn vielfach gegen Fast Food diskutiert wird. Es schmeckt vielen einfach nur gut. Dabei ist das klassische Fast Food keine Alternative zu einer gesunden Ernährung. Denn inzwischen ist GESUND der Trend schlechthin. Ein Sportler, der eine gute Leistung bringen möchte, ist meist von Fast Food deshalb auch nicht so begeistert. Was allerdings nicht bedeutet, dass auch ein Sportler nicht mal gerne zu Fast Food oder Junk Food greifen würde.

Junk Food wird als fette Mahlzeit oder auch als kleine sehr süße oder salzige Speise definiert. Dazu zählen beispielsweise Pommes Frites, alle Arten von Süßigkeiten, süße Getränke, zucker- oder süßstoffhaltige Getränke und noch vieles mehr. In den Bereich von Fast Food gehören Pizza, Burger und Co. Die Begriffe Fast Food und Junk Food verschwimmen ein wenig ineinander, was bedeutet, dass es nicht unabdingbar zwei klar getrennte Nahrungsmittelgruppen sind. Aus diesem Grund kann nicht immer klar definiert werden, ob es nun gerade Junk Food oder Fast Food ist. Fest steht allerdings, dass es nicht gesund ist. Und das gilt sowohl für Fast Food, als auch für Junk Food.

Uneingeschränkt austauschbar

Der Vorteil von Junk Food ist allerdings, dass Du es problemlos durch andere Nahrungsmittel ersetzen kannst. An Junk Food und auch an Fast Food ist nichts Besonderes und bringt Dir auch keinen Vorteil hinsichtlich Deiner Ernährung. Meist wird Dein Körper nur mit Kalorien, Zucker, sowie viel Fett und Salz bombardiert. Allerdings findest Du diese Dinge auch in anderen gesunden Lebensmitteln. Bei gesunden Lebensmitteln kannst Du es jedoch kontrollieren. Meist ist gerade Junk Food keine sinnvolle Mahlzeit, sondern nur ein Snack oder auch manchmal eine Ersatzbefriedigung. Besteht Deine Mahlzeit jedoch aus gesunden Lebensmitteln und ist überdies noch Deine Lieblingsmahlzeit, dann bist Du auf dem richtigen Weg.

Zu wenig Nährstoffe

Es ist bereits erwiesen, dass Pommes Frites, Pizza und auch die Tüte Chips, sowie die süßen Bonbons und Co. kaum oder nur extrem wenig Nährstoffe enthalten. Häufig kommen insbesondere Mikronährstoffe beim Junk Food und auch beim Fast Food viel zu kurz. Betrachtest Du mal einen Burger, scheint er auf den ersten Blick doch gar nicht so schlecht und ungesund zu sein. Doch das Ungesunde an einem Burger sind nicht die verwendeten Zutaten, sondern eher die Art der Zubereitung. Viel zu wenig Gemüse und zu viel Fett, dazu noch Pommes Frites, natürlich gut gesalzen. Vielleicht gibt’s noch eine Coke dazu, um das Ganze abzurunden? Hinzu kommen auch die Dinge, die einen Burger veredeln sollen, wie Geschmacksverstärker, Farbstoffe und auch Aromen. Teste Dich selbst, indem Du Dir daheim einen eigenen gesunden Burger zubereitest, mit gesundem Fleisch, viel Gemüse und einem Vollkornbrötchen. Das ist gesund und lecker noch dazu!

Falsche Energiedichte

Vielfach ist die Rede von der Energiedichte, welche bei Fast Food und Junk Food eindeutig viel zu üppig ausfällt. Bei den bekannten Schnellrestaurants kommt ein Menü rasch auf rund 1400 – 1500 Kilokalorien. Nach oben keine Grenzen für weitere Kilokalorien. Durch eine Mahlzeit ist damit schon der gesamte Kalorienbedarf des Tages abgedeckt. Häufig ist man allerdings nach der Mahlzeit noch nicht einmal für längere Zeit satt. Insbesondere wird ein negativer Effekt wahrgenommen, da viel zu schnell der Hunger und das Verlangen nach mehr aufkommen.

Völlegefühl trotz geringem Volumen?

Du solltest in erster Linie auf Nahrungsmittel achten, die ein geringes Volumen bieten und trotzdem sättigen. Dazu gehört Fast Food und besonders Junk Food leider nicht. Diese weisen meist ein nur geringes Volumen auf. Wählst Du jedoch Nahrungsmittel mit einem möglichst geringen Volumen, schonst Du Deinen Verdauungstrakt. Du lebst und ernährst Dich gesünder und bietest Deinem gesamten Organismus einen enormen Vorteil im Hinblick auf Deine Gesundheit. Wenig Volumen hat den Vorteil, dass Du ein geringeres Völlegefühl verspürst und Dich wohler fühlst. Dadurch verringerst Du in erheblichem Maße die negativen Auswirkungen auf Deinen gesamten Körper.

Kaum satt und trotzdem müde?

Genau das ist der Punkt, worum es geht. Du hast eine Fast Food Mahlzeit zu Dir genommen, bist kaum richtig satt, verspürst nur ein Völlegefühl und bist trotzdem müde. Diese Müdigkeit entsteht durch Deinen plötzlich rasant ansteigenden Blutzuckerspiegel. Allerdings fällt dieser dann auch genauso rasant wieder ab, welches die Gefahr einer Unterzuckerung birgt. Da der Körper nur langsam dagegen reagieren kann, birgt dies einen direkten Einfluss durch den hohen Zuckerverzehr. Und obwohl Du Deiner Meinung nach satt sein müssest, ist genau das Gegenteil der Fall. Innerhalb kürzester Zeit bekommst Du wieder Hunger.

Krank durch ständiges Fast Food und Junk Food?

Bei dauerhaftem Verzehr von Junk Food und Fast Food können krankhafte Veränderungen vorprogrammiert sein. Letztendlich ist Fast Food für Deine Gesundheit nicht gut. Dabei sind insbesondere diejenigen, die nicht sportlich aktiv sind, noch höheren Gefahren ausgesetzt, als die sportlich aktiven. Volkskrankheiten wie Adipositas und Diabetes, um nur einige zu nennen, entstehen häufig durch eine fehlerhafte Ernährung. Einen halbwegs noch akzeptablen Lebenswandel führen diejenigen, die nur ab und zu mal dem Fast Food verfallen. Doch gerade als Sportler solltest Du besser dem Fast Food und Junk Food entsagen.

Warum Junk Food oder Fast Food dennoch manchmal einen Sinn hat!

Gerade wenn du sehr aktiv beim Sport bist, musst Du stetig auf Deine Kalorienzufuhr achten, damit Du erfolgreich sein kannst. Falls Du einmal merkst, dass Du Deinen Kalorienbedarf nicht komplett decken kannst, dann kann letztendlich Fast Food hilfreich sein um Deinen Tagesbedarf zu decken. Dies sollte allerdings nicht die Regel sein, sondern eher die Ausnahme! Gerade professionelle Sportler benötigen vielfach eine Kalorienzufuhr von über 10000 kcal täglich. Diese Menge an Kalorien komplett mittels einer gesunden Ernährung auf die Beine zu stellen, ist schon eine Herausforderung und nicht immer ganz einfach durchzuführen. Oft greifen gerade diese teilweise zu Junk Food. Doch dies ist und bleibt IMMER die Ausnahme und gehört nicht auf Deinen täglichen Speiseplan.

Schlussbetrachtung

Fast Food und auch Junk Food gehören meist in die Kategorie der Genussmittel. Die unterschiedlichsten Studien zeigen, dass die im Kindesalter geprägte Ernährung einen starken Einfluss auf das spätere Verhalten der Ernährung nach sich zieht. Bedenke stets, dass Du sowohl Fast Food, als auch Junk Food problemlos durch gesunde Nahrungsmittel ersetzen kannst. In Deinem sportlichen Leben sollte Fast Food keine allzu grosse Rolle spielen. Ernähre Dich gesund und halte Dich fit.

welovemma

wlmmalogomotiv_1__2zeilig_schwarzrot